Wussten Sie schon...

... wie gesund Erdbeeren sind?

Vitamin C:
Die Erdbeere enthält mehr Vitamin C als Zitronen oder Orangen. Vitamin C ist ein Radikalenfänger und ein Antioxidant (Krebsvorsorge).

Kalium:
Entwässert und entschlackt.

Asparaginsäure:
Die Erdbeere enthält doppelt soviel Asparaginsäure wie ihr berühmter Kollege: der Spargel. Die Asparaginsäure regt den Stoffwechsel an, entwässert den Körper und befreit ihn von Schlacken.

Salycilsäure:
Der hohe Gehalt an Salycilsäure macht die Erdbeere zur Kämpferin gegen rheumatische Erkrankungen und Gicht.

Sonstige Inhaltsstoffe:
Magnesium, Zink, Phosphat, Carotinoide

Folsäure:
In Sachen Folsäure ist die Erdbeere an Gehalt eine Rekordfrucht. Bereits 500 g Erdbeeren decken den Tagesbedarf an Folsäure, einem hitze- und lichtempfindlichen Mangelvitamin. Beim Erhitzen wird es in vielen Obst- und Gemüsesorten nahezu zerstört. Fast-Food und Kantinen-Esser haben deshalb immer zu wenig davon. Das ist schlecht, denn Folsäure ist an allen Wachstums- und Erneuerungsprozessen im Körper beteiligt. Zellen, die schnell zerfallen und sich schnell erneuern müssen, wie z.B. Darmwand-, Lungen- und Blutzellen, sind auf eine gute Versorgung mit Folsäure angewiesen. Deshalb haben Kinder und Jugendliche sowie Schwangere einen erhöhten Folsäurebedarf.

Mit Hilfe von Folsäure werden außerdem die Nervenreizstoffe Serotonin und Noradrenalin gebildet, die die Stimmung heben.

Ballaststoffe:
Bioaktive Stoffe enthält die fasernreiche Frucht Erdbeere reichlich. Das ist sehr günstig für eine gesunde Verdauung.

B-Vitamine:  Sind gut für die Nerven.

A-Vitamine: Sind gut für die Haut.

 

Wussten Sie schon...

…warum Erdbeeren keine Beeren sind?

Die Erdbeere gehört zur Familie der Rosengewächse.

Tatsächlich sind Erdbeeren Sammelnussfrüchte.

Die wirklichen FRÜCHTE der Erdbeerpflanze sind die kleinen Punkte, genannt Nüsschen, auf dem roten Körper der Erdbeere.

Sie sind auch keine Samen im eigentlichen Sinne, sondern Nüsschen, die sich aus den Fruchtblättern bilden.

Wussten Sie schon...

…warum zwischen den Erdbeeren Stroh liegt?

Das frische Stroh wird zwischen den Erdbeerreihen verteilt,

damit die Erdbeere auf Stroh gebettet, natürlich heranwachsen kann.

Die Frucht kommt auf diese Weise nicht mit dem Boden in Berührung, bleibt sauber und ist somit direkt vom Strauch genießbar.

Ein positiver Nebeneffekt des Strohs ist, dass das Unkrautwachstum und das Austrocknen des Bodens unterdrückt wird.

 

Wussten Sie schon...

…warum manche Erdbeerfelder abgedeckt werden?

In erster Linie werden durch das Abdecken mit Vlies, in den Hauptmonaten

Dezember bis Mitte Februar, die Pflanzen vor Frostschädigung geschützt.

Man kann jedoch auch eine Ernteverfrühung, durch Abdeckung mit Vlies und Lochfolie, zu Beginn der Vegetation in den Monaten Januar bis Mitte März, hervorrufen.

In beiden Fällen ist  dieses Verfahren mit viel Handarbeit verbunden, denn  sobald sich die ersten Blüten unter dem Vlies öffnen, wird dieses bei gutem Wetter abgenommen, um eine Bestäubung der Blüten durch Bienen zu ermöglichen.

Bei Nachtfrostgefahr wiederum, muss die Abdeckung kurzfristig aufgelegt werden, um einen Frostschaden an den geöffneten Blüten zu verhindern. 

Wussten Sie schon...

…wie wir die Erntezeit verlängern können?

Ernteverspätung durch Abdeckung mit Stroh:

Einen Teil der Erdbeeren überdecken wir schon bei Frost im Januar dick mit Stroh. Das Stroh bewirkt, das im Frühling die Erde nicht so schnell erwärmt wird.

Dies verzögert den Beginn der Entwicklung der Erdbeere.

Sobald sich der Austrieb  jedoch nicht mehr aufschieben lässt, muss die komplette Strohabdeckung umgehend von den Pflanzen entfernt werden.

Durch diesen Aufwand kann die Ernte ca. 1 Woche verzögert werden, der Gesamtertrag auf diesem Feld ist allerdings geringer.